Schlagwort-Archive: sternwarte

Webseite in neuem Design

Liebe Sternenfreunde,

seit einiger Zeit hatten wir den Plan, die Webseite der Sternwarte Sankt Andreasberg zu überarbeiten. Nach viel Arbeit und reichlicher Unterstützung erstrahlt diese nun in neuem Design. Die Inhalte wurden neu strukturiert und das Design für mobile Geräte angepasst.

Die Überarbeitung ist noch nicht vollständig abgeschlossen. Einige Inhalte werden noch übertragen und die Barrierefreiheit weiter verbessert.

Über Lob, Kritik und Verbesserungswünsche über die Kommentarfunktion oder per E-Mail würden wir uns sehr freuen.

Liebe Grüße,

der Webmaster

So ein Himmel…

Es ist doch immer wieder erstaunlich, wie wenig Menschen unseren Sternenhimmel kennen und kaum darüber Bescheid wissen, was in dem großen Universum über dem Staubkörnchen Erde zu entdecken ist.

Sonnabendnacht stand  eine etwa zehnköpfige Gruppe von Mountainbikern an unserem Teleskop und niemand wusste, dass der helle Stern im Südwesten der Planet Jupiter ist. (Da kann ich ja die Monde und sogar Streifen sehen!!!)

Verwundert hatten sie eine halbe Stunde vorher ein hell leuchtendes Objekt, das seine Bahn von Westen nach Osten (oft dreimal hintereinander exakt alle 95 min.) über unsere Sternwarte zog, gesichtet. Das konnte doch gar kein Flugzeug sein, merkte ein Gast an, das blinkte doch auch gar nicht. Großes Erstaunen darüber, das erste Mal im Leben die Internationale Raumstation (ISS)  live am Nachthimmel gesehen zu haben.

Warum wir hier in Sankt Andreasberg eine Sternwarte haben, wurde jedem Besucher beim Anblick der Milchstraße in dieser Nacht klar. Und so war es mal wieder für alle ein Genuss: Natur pur (… bis 3 Uhr nachts).

Langzeitaufnahme des Nachthimmels mit einem langen, hellen Streifen als Bahn der ISS
Die ISS – „pünktlicher als die Bahn“ – manchmal alle 95 Minuten sichtbar.
Abbildung der Milchstraße von der Sternwate aus
Gibt es ein besseres Argument für den Standort einer Sternwarte?

Blick auf die Milchstraße über dem Gebäude der erleuchteten Sternwarte. Im Vordergrund der Beobachtungsplatz mit Teleskopen und Zelten.

Beleuchteter Glockenturm unter dem Firmament mit Milchstraße.
Nach so einer Nacht wissen unsere Besucher, warum hier in Sankt Andreasberg in 700m Höhe eine Sternwarte entstand. (Montage mit Glockenturm von Sankt Andreasberg)

Die Sternwarte Sankt Andreasberg präsentierte sich bei SAT 1

Am Freitag, den 26. September 2014, wurde unsere Sternwarte zur besten Sendezeit im SAT1-Regionalprogramm vorgestellt. Neben Utz Schmidtko und Reinhard Görke kamen dabei auch mehrere Besucher/innen eines unserer Spechtelabende zu Wort, zu sehen waren darüber hinaus auch das gerade neu hergerichtete Sternwarten-Gebäude auf dem Gelände des Internationalen Haus Sonnenberg sowie die dank Crowdfunding-Unterstützung barrierefrei hergerichteten Teleskopsäulen im Außenbereich. Den vollständigen Beitrag kann man sich hier kostenfrei auf der SAT1-Webseite anschauen – einige Schnappschüsse des dreieinhalbminütigen Berichts haben wir nachfolgend für unseren Sternwarten-Internetauftritt aufbereitet. Vorstand und Mitglieder danken dem SAT1-Filmteam für die freundliche Zusammenarbeit und den wirklich sehenswert gestalteten Beitrag.

Kurzbericht vom Fundamentenguss sowie vom Astro-Abend im Juni

Der 6. Juni 2014 dürfte rückblickend wohl als ein wichtiger Tag in die Chronik unseres Sternwarten-Projekts eingehen: Mit den Mitteln aus dem erfolgreichen Crowdfunding-Versuch konnte der Sternwarten-Verein den Guss des Fundaments für fünf erschütterungsfreie und barrierfrei nutzbare Teleskopsäulen auf dem Sternwarten-Gelände in Auftrag geben, der nun am Freitag endlich erfolgt ist. Neben den Bauprofis waren natürlich auch Utz Schmidtko, Michael Koch, Reiner Lehr, Reinhard Görke und andere fleißige Helfer mit von der Partie. Mit dem Fundament ist nun sozusagen der Grundstein für die weitere barrierefreie Umgestaltung des Außengeländes gelegt, der in den kommenden Wochen fortgeführt werden und aller Voraussicht nach bis zum STATT 2014 im August abgeschlossen sein wird. Eines der Highlights dieses Ausbaus wird sicher die direkte Verbindung zwischen einer der fünf Säulen und dem Beamer im neuen Vortragsraum der Sternwarte werden, über welche die durch das dort montierte Teleskop eingefangenen Eindrücke des Universums direkt auf die große Leinwand gelegt werden können.

Über eine weitere Premiere konnten wir uns auch im Rahmen des Astro-Abends freuen: Mit Mitgliedern der Volkssternwarte Hattingen war erstmals eine größere Besuchergruppe in den neuen Räumlichkeiten zu Gast, die sich anschließend noch bis tief in die Nacht bei der gemeinsamen Beobachtung mit Mitgliedern unseres Sternwarten-Vereins am Oberharzer Nachthimmel erfreute. Am neuen Rednerpult der Sternwarte führte Reinhard Görke wie immer kurzweilig mit Hilfe von Stellarium in den aktuellen Nachthimmel ein und stellte außerdem ein privates Projekt – den Bau einer automatischen Nachführung für sein neues Dobson-Teleskop – vor. Darüber hinaus brachte er von seinem Ausflug ins nordrhein-westfälische Effelsberg einige faszinierende Aufnahmen des dortigen Radioteleskops mit, das mit einem Durchmesser von 100 Metern zu den größten beweglichen Radioteleskopen überhaupt gehört. Zur radioastronomischen Arbeit, die in Effelsberg geleistet wird, wird es in den kommenden Monaten noch einen seperaten Vortrag geben, den man sich heute schon vormerken sollte.

Alles in allem ein mehr als erfreulicher Tag für alle Freundinnen und Freunde unserer Sternwarte. Es geht voran!

Foto: Utz Schmidtko

Foto: Utz Schmidtko

Fotos vom NDR-Bericht über unsere Sternwarte

In der beliebten NDR-Sendung Bingo! – Die Umweltlotterie drehte sich heute alles um den (Nacht-)Himmel. Berichtet wurde dabei unter anderem über den dunklen Himmel über Sankt Andreasberg und den ersten deutschen Dark Sky Park im Westhavelland. Einige Ausschnitte aus dem Livestream haben wir nachfolgend für alle Sternenfreunde festgehalten, die die heutige Live-Übertragung verpasst haben. Besonders positiv: Braunlages Bürgermeister Stefan Grote (SPD) hat in der Sendung versprochen, über die zeitliche Einschränkung der Skipisten-Beleuchtung auf dem Braunlager Wurmberg verhandeln zu wollen, sollte dies für einen Erfolg unseres Sternenpark-Projekts erforderlich sein. Vielen Dank!

Das NDR-Moderatorenteam beim kritischen Blick durch ein Andreasberger Sternwarten-Teleskop.
Der Nachthimmel über Sankt Andreasberg wurde beim NDR in voller Pracht gezeigt.
Utz Schmidtko und Christian Reinboth beim Spechteln vor dem IHS.
Braunlages Bürgermeister versprach, über eine Reduzierung der Skipisten-Beleuchtung am Wurmberg zum Schutz des Himmels verhandeln zu wollen.
Utz Schmidtko beschreibt die astronomischen Vorzüge des klaren und dunklen Harzer Himmels.
Auch als Studiogast durfte Utz Schmidtko für die Sternwarte Sankt Andreasberg werben.
Christian Reinboth und Utz Schmidtko demonstrieren die Funktionsweise eines Sky Quality Meters.

Ein erster Blick auf den neuen Vortragsraum

Bereits seit einigen Wochen arbeiten einige fleißige Mitglieder des Sternwarten-Vereins – allen voran Utz Schmidtko, Michael Koch und Peter Hettlich – an der Renovierung und Einrichtung unseres neuen Sternwarten-Domizils im Internationalen Haus Sonnenberg. Entstehen soll hier unter anderem ein großer Vortrags- und Seminarraum, für den eigens zwei kleinere Räume durch Einreißen einer Trennwand miteinander verbunden wurden. Während dieser vergrößerte Raum bereits hergerichtet wird, planen wir mit Hilfe der Software DIALux parallel die spätere Beleuchtung, die den kombinierten Anforderungen eines Seminar-, Vortrags-, Workshop- und Vereinsraumes entsprechen muss. Die ersten 3D-Simulationen des Raumes zeigen bereits, wie dieses Herzstück der barrierefreien Sternwarte vielleicht schon in einigen Wochen aussehen könnte. Für alle Leserinnen und Leser, die sich näher dafür interessieren, wie ein solches Modell überhaupt entsteht, habe ich die wesentlichen Arbeitsschritte am Beispiel des Sternwarten-Raums einmal hier zusammengefasst.