Alle Beiträge von Christian Reinboth

Die Sternwarte Sankt Andreasberg gratuliert Dr. Andreas Hänel

Bereits seit einigen Jahren bemühen sich Mitglieder unseres Sternwarten-Vereins um Aufklärung in Sachen Lichtverschmutzung – stets mit dem Fernziel im Hinterkopf, den Harz als eine der letzten wirklich “dunklen” Regionen Deutschlands, irgendwann einmal in die Reihe der Dark Sky Parks – der international zertifizierten “Sternenschutzgebiete” – aufnehmen lassen zu können.

Einer, der sich in dieser Hinsicht in Deutschland wie kein anderer verdient gemacht und mit seiner Unterstützung des Sternenparks Rhön, des Sternenparks Westhavelland und des Sternenparks Eifel bereits drei Dark Sky Park-Auszeichnungen nach Deutschland geholt hat, ist Dr. Andreas Hänel, der Leiter der Fachgruppe Dark Sky in der VdS und Chef des (übrigens äußerst besuchenswertens) Planetariums am Schölerberg in Osnabrück. Für seine Unterstützung des Sternenpark-Gedankens und seine großen Verdienste um die Förderung des Astrotourismus in Deutschland wurde Dr. Hänel – den wir auch bereits mehrfach als Gast und Dozenten an unserer Sternwarte begrüßen durften – vergangene Woche auf der größten deutschen Tourismusmesse – der ITB in Berlin – mit dem rennomierten Touristikpreis “Grüne Palme” der GEO-Verlagsgruppe ausgezeichnet.

Zu dieser verdienten Ehrung gratuliert das Team der Sternwarte Sankt Andreasberg nicht nur herzlich, vielmehr freuen wir uns auch darüber, dass mit der Entscheidung, einen Touristik-, und eben keinen Astronomie- oder Umweltschutz-Preis, an einen Sternenpark-Vorkämpfer zu verleihen, wichtige Vertreter der deutschen Tourismus-Branche erstmals ganz offen den Astro- und Sternenpark-Tourismus als offenbar durchaus interessante Geschäftsnische würdigen. Dieses Signal spornt uns auch in Sankt Andreasberg an, unseren Einsatz für einen möglichen Sternenpark Harz fortzusetzen – denn immerhin wird neben der Schwäbischen Alb auf der GEO-Seite zur “Grünen Palme” nur noch der Harz explizit als weiterer Sternenpark-Kandididat benannt…

Der erste Vortrag von Dr. Andreas Hänel an unserer Sternwarte beim STATT 2010

Dr. Andreas Hänel und Prof. Dr. Ulrich Fischer-Hirchert in unserer Sternwarte

Dr. Andreas Hänel und Angela Gorr MdL im Gespräch in unserer Sternwarte

Bei der Vorstellung der Lichtsmog-Messergebnisse für den Harz

Spektakuläre Aufnahmen von Komet Lovejoy C2014 Q2 über Sankt Andreasberg

Derzeit lässt sich der Komet Lovejoy C2014 Q2 ganz hervorragend über dem Harz beobachten – bereits an mehreren Abenden trafen sich Mitglieder der Sternwarte Sankt Andreasberg sowie interessierte Anwohner und Touristen am Sternwartenstandort am Internationalen Haus Sonnenberg, um das astronomische Schauspiel zu genießen. Um allen, die Lovejoy bislang versäumt haben, ein wenig Appetit zu machen, zeigen wir nachfolgend vier besonders gelungene Aufnahmen des Kometen – die zweite stammt von Michael Koch, die anderen von Utz Schmidtko.

Bild mit den verwendeten Einstellungen speichern.
Bild mit den verwendeten Einstellungen speichern.

Ein 3D-Modell des Kometen 67P/Churyumov-Gerasimenko – direkt aus dem Drucker

Dieses gelungene Modell des Kometen 67P/Churyumov-Gerasimenko wurde von Michael Koch, der im Vorstand unserer Sternwarte Sankt Andreasberg für den Bereich Technik verantwortlich ist, mit Hilfe eines 3D-Druckers auf Basis von ESA-Daten angefertigt. Es ist im Maßstab 1:25000 (das ergibt ca. 18 cm in der längsten Achse) und kann damit zum Größenvergleich auf eine topographische Karte gelegt werden. Das Modell kann demnächst in der Sternwarte bestaunt werden. Dieser Komet wird zur Zeit von der Raumsonde ROSETTA begleitet. Die 3D-Daten und hochauflösende Bilder des Kometen findet man auf der Webseite der ESA.

3D-Modell des Kometen 67P/Churyumov-Gerasimenko
3D-Modell des Kometen 67P/Churyumov-Gerasimenko

Das Modell wurde in zwei Hälften ausgedruckt, die dann zusammengeklebt wurden. Die reine Druckzeit betrug etwa 30 Stunden. Abschließend wurde das Modell matt-schwarz angestrichen, das dürfte etwa dem realen Anblick entsprechen.

Die Sternwarte Sankt Andreasberg präsentierte sich bei SAT 1

Am Freitag, den 26. September 2014, wurde unsere Sternwarte zur besten Sendezeit im SAT1-Regionalprogramm vorgestellt. Neben Utz Schmidtko und Reinhard Görke kamen dabei auch mehrere Besucher/innen eines unserer Spechtelabende zu Wort, zu sehen waren darüber hinaus auch das gerade neu hergerichtete Sternwarten-Gebäude auf dem Gelände des Internationalen Haus Sonnenberg sowie die dank Crowdfunding-Unterstützung barrierefrei hergerichteten Teleskopsäulen im Außenbereich. Den vollständigen Beitrag kann man sich hier kostenfrei auf der SAT1-Webseite anschauen – einige Schnappschüsse des dreieinhalbminütigen Berichts haben wir nachfolgend für unseren Sternwarten-Internetauftritt aufbereitet. Vorstand und Mitglieder danken dem SAT1-Filmteam für die freundliche Zusammenarbeit und den wirklich sehenswert gestalteten Beitrag.

Astroabend am 3. Oktober 2014

Das Team der Sternwarte Sankt Andreasberg e.V. lädt alle Unterstützerinnen und Unterstützer herzlich zum nächsten Astroabend am 3. Oktober 2014 ein.

Die erste Stunde (17–18:00 Uhr) soll allen Mitgliedern Raum und Gelegenheit geben, die erfolgreiche Entwicklung unseres Projektes im Zusammenhang mit der Eröffnung der Sternwarte zu beleuchten und die nun erforderlichen Planungen, Rahmenbedingungen und Arbeitseinsätze der Mitglieder besser koordinieren zu können. Im Anschluss (ab 18:30 Uhr) findet der Astroabend für alle Interessierten und Gäste statt – in der gewohnten Weise mit Reinhard Görkes astronomischem Monatsüberblick und Himmelsbeobachtung je nach Wetterlage. Gern kann der eine oder andere externe Astro-Freund das Programm für die immer größer werdende Gästezahl mit einem eigenen Vortragsthema erweitern. Bitte setzt euch hierzu einfach per E-Mail mit dem Sternwarten-Vorstand in Verbindung:

info@sternwarte-sankt-andreasberg.de

Vorträge zu Sternwarten-Projekten in Wernigerode und Hannover

In der vergangenen Woche durfte ich sowohl im Rahmen des 20th International Symposium on Society and Resource Management an der Leibniz-Universität Hannover (gemeinsam mit Dr. Friedhart Knolle vom Nationalpark Harz) als auch im Rahmen der Innovation Days 2014 an der Hochschule Harz Kurzvorträge halten – und obwohl es um ganz unterschiedliche Themen (Entwicklung nachhaltiger touristischer Angebote und Crowdfunding von Forschungsprojekten) ging, konnte ich in beiden Fällen unter anderem auf erfolgreiche Projekte der Sternwarte Sankt Andreasberg verweisen. Die beiden Foliensätze stelle ich für alle Interessenten gerne hier auf der Sternwarten-Seite ein, weitere Informationen zu beiden Veranstaltungen finden sich im Blog unseres An-Instituts. Mit einem Klick auf das Symbol in der unteren rechten Ecke beider Folienfenster lassen sich die Vorträge übrigens im augenfreundlichen Vollbild-Modus betrachten.

Kurzbericht vom Fundamentenguss sowie vom Astro-Abend im Juni

Der 6. Juni 2014 dürfte rückblickend wohl als ein wichtiger Tag in die Chronik unseres Sternwarten-Projekts eingehen: Mit den Mitteln aus dem erfolgreichen Crowdfunding-Versuch konnte der Sternwarten-Verein den Guss des Fundaments für fünf erschütterungsfreie und barrierfrei nutzbare Teleskopsäulen auf dem Sternwarten-Gelände in Auftrag geben, der nun am Freitag endlich erfolgt ist. Neben den Bauprofis waren natürlich auch Utz Schmidtko, Michael Koch, Reiner Lehr, Reinhard Görke und andere fleißige Helfer mit von der Partie. Mit dem Fundament ist nun sozusagen der Grundstein für die weitere barrierefreie Umgestaltung des Außengeländes gelegt, der in den kommenden Wochen fortgeführt werden und aller Voraussicht nach bis zum STATT 2014 im August abgeschlossen sein wird. Eines der Highlights dieses Ausbaus wird sicher die direkte Verbindung zwischen einer der fünf Säulen und dem Beamer im neuen Vortragsraum der Sternwarte werden, über welche die durch das dort montierte Teleskop eingefangenen Eindrücke des Universums direkt auf die große Leinwand gelegt werden können.

Über eine weitere Premiere konnten wir uns auch im Rahmen des Astro-Abends freuen: Mit Mitgliedern der Volkssternwarte Hattingen war erstmals eine größere Besuchergruppe in den neuen Räumlichkeiten zu Gast, die sich anschließend noch bis tief in die Nacht bei der gemeinsamen Beobachtung mit Mitgliedern unseres Sternwarten-Vereins am Oberharzer Nachthimmel erfreute. Am neuen Rednerpult der Sternwarte führte Reinhard Görke wie immer kurzweilig mit Hilfe von Stellarium in den aktuellen Nachthimmel ein und stellte außerdem ein privates Projekt – den Bau einer automatischen Nachführung für sein neues Dobson-Teleskop – vor. Darüber hinaus brachte er von seinem Ausflug ins nordrhein-westfälische Effelsberg einige faszinierende Aufnahmen des dortigen Radioteleskops mit, das mit einem Durchmesser von 100 Metern zu den größten beweglichen Radioteleskopen überhaupt gehört. Zur radioastronomischen Arbeit, die in Effelsberg geleistet wird, wird es in den kommenden Monaten noch einen seperaten Vortrag geben, den man sich heute schon vormerken sollte.

Alles in allem ein mehr als erfreulicher Tag für alle Freundinnen und Freunde unserer Sternwarte. Es geht voran!

Foto: Utz Schmidtko

Foto: Utz Schmidtko

Der Sternenpark Schwäbische Alb braucht unsere Stimmen

So wie wir hier in der Sternwarte Sankt Andreasberg seit Jahren an der Vision vom Sternenpark Harz arbeiten, setzen sich auch in anderen noch dunklen Gegenden Deutschlands engagierte Hobbyastronomen für den Schutz des Nachthimmels ein. Eine Initiative, in den den letzten Jahren ganz besonders aktiv gewesen ist, ist die Gruppe Sternenpark Schwäbische Alb, die sich dafür einsetzt, dass das Biosphärenreservat Schwäbische Alb zum Sternenpark erklärt wird. In diesem Jahr bewirbt sich das Sternenpark-Team um den Energiewendepreis 2014 der Sparkassen – natürlich mit einem Konzept für umweltfreundliche, energiesparende und zugleich lichtsmogarme städtische Beleuchtung. Genau die Art von Beleuchtung also, die wir uns auch hier im Harz wünschen – insofern würden wir uns freuen, wenn die Mitglieder und Freunde unserer Sternwarte die Bewerbung der Sternenfreunde aus Baden-Württemberg mit ihrer Stimme unterstützen könnten. Alle Informationen zur Teilnahme an der Abstimmung finden sich auf der nachfolgend verlinkten Internetseite.

http://www.sternenpark-schwaebische-alb.de/neues-2014/bitte-stimmen-sie-ab.html

Nach dem Crowdfunding-Erfolg beginnen die ersten Bauarbeiten

Vor fast genau einer Woche endete das Crowdfunding-Projekt unseres Sternwarten-Vereins bei Sciencestarter mit einem großartigen Erfolg, der uns nach wie vor sprachlos macht: Anstatt der für den barrierefreien Umbau unseres Außengeländes minimal erforderlichen 3.500 Euro, sind ganze 4.500 Euro zusammengekommen – und eine weitere Spende über 1.000 Euro steht noch im Raum. Insofern steht dem Ausbau nun nichts mehr im Wege – und da wir ohnehin auch vereinseigene Mittel sowie die Arbeitskraft unserer handwerklich begabteren Mitglieder einsetzen wollten, konnten wir nun bereits vor der Endauszahlung des Crowdfunding-Betrags mit den ersten Aushub- und Metallarbeiten beginnen. Wie die nachfolgenden Fotos zeigen, ging es dabei schon richtig zur Sache – und auch der neue Sternwarten-Vortragsraum nimmt dank der fleißigen Arbeit von Michael Koch, Utz Schmidtko, Elfriede Fischer, Jürgen Riechert und vielen anderen immer mehr Gestalt an und dürfte schon bald „einweihungsreif“ sein. Über den weiteren Fortschritt der Arbeiten werden wir natürlich regelmäßig hier und im Blog unserer Sternwarte bei Sciencestarter berichten.

Dem Vortragenden über die Schulter schauen…

…ist im neuen Vortragsraum der Sternwarte Sankt Andreasberg schon mehrere Monate vor dessen Eröffnung dank eines aufwändigen 3D-Modells möglich, das wir mit Hilfe der Software DIALux erarbeitet haben. Derzeit arbeiten einige besonders fleißige Sternwarten-Mitglieder tatkräftig daran, diese Vision möglichst bald Realität werden zu lassen – und sind dabei schon sehr gut vorangekommen. Wenn die Bau- und Rennovierungsarbeiten auch weiterhin so gut laufen, dürften bald die ersten Vorträge in diesem gediegenen Ambiente möglich sein.